Logo DPtV

DPtV-Kongress 2016

21.- 22.10.2016 in Berlin

10 Jahre DPtV – Psychotherapie zwischen Anpassung und Autonomie

Wir begrüßen Sie herzlich auf der Kongress-Homepage der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV). Anlässlich unseres zehnjährigen Jubiläums bieten wir Ihnen in diesem Jahr mit unserem zweitägigen Kongress am 21./22. Oktober 2016 eine besondere Veranstaltung zum gemeinsamen Reflektieren und Diskutieren im Seminaris CampusHotel Berlin an.

Unser Kongresstitel „10 Jahre DPtV – Psychotherapie zwischen Anpassung und Autonomie“ soll das Spannungsfeld umreißen, in dem wir uns als Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten mit unseren Patientinnen und Patienten bewegen, aber auch auf den möglichen Beitrag des psychotherapeutischen Fachwissens zum politischen Diskurs hinweisen und die Fragen diskutieren, wie sich der Berufsstand und die DPtV im Hinblick auf die Erwartungen und Anforderungen der Gesellschaft positionieren.

Wir freuen uns auf namhafte Referentinnen und Referenten: für unsere Eröffnungsvorträge am Freitag und Samstag konnten wir  Prof. Dr. Armin Nassehi, Prof. Dr. Heiner Keupp, Dr. Wolfgang Schmidbauer und Dr. Ulrike Kluge gewinnen. Sie werden aus verschiedenen Blickrichtungen gesellschaftliche Entwicklungen und ihre Auswirkungen auf die Psychotherapie kritisch beleuchten.

Eine weitere Vortragsreihe nimmt spezielle Herausforderungen in den Blick: zu den Themen Alter(n), veränderte Arbeitswelt und Migration werden Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey, Prof. Dr. Antje Ducki und Dr. Cinur Ghaderi referieren.

Neben dem gesellschaftskritischen Blickwinkel zeichnet sich unser Kongress durch zahlreiche Vorträge und Praxis-Workshops der bewährten CAMPUS-Kategorien Berufspolitik, Fachveranstaltungen, Praxismanagement sowie Klinische Organisationspsychologie aus. Zu den Workshop-Angeboten zählen beispielsweise „Psychotherapie bei schweren psychischen Erkrankungen“ (Prof. Dr. Stefan Klingberg), „Mentalisierungsbasierte Psychotherapie“ (Prof. Svenja Taubner), „Rechtliche Rahmenbedingungen und Patientenrechtegesetz bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen“ (Dr. Kathrin Nahmmacher) sowie „Der Widerspruch von Freiheit und Zwang in der psychoanalytischen Methode“ (Prof. Dr. Jürgen Körner).

Der erste Kongresstag wird mit einer Podiumsdiskussion mit renommierten Vertreterinnen und Vertretern der Krankenkassen und der Politik abgerundet. Wolfgang van den Bergh, Chefredakteur der Ärztezeitung, wird die Diskussion moderieren:

„Wohin entwickelt sich der Beruf, wohin entwickelt sich die psychotherapeutische Versorgung?“

Den zweiten Kongresstag schließen wir mit unseren „Kamingesprächen“: Hier stehen Ihnen der Bundesvorstand sowie die Landesgruppen der DPtV zu spezifischen Themen und individuellen Fragen zur Verfügung, wie z. B. Honorarpolitik, Bedarfsplanung, Ausbildungsreform, Frauen in der Berufspolitik etc.

Auf unserem Kongress-Fest am Freitagabend werden wir mit Ihnen an einem der attraktivsten Veranstaltungsorte Berlin, dem Wasserwerk Berlin, gemeinsam unser Jubiläum feiern. Wir freuen uns auf ein Festessen, Gespräche, Musik und Tanz!

Wir wünschen Ihnen schon jetzt spannende und bereichernde Kongresstage und freuen uns auf Ihre Anmeldung.

Barbara Lubisch
Bundesvorsitzende der DPtV